Aktuelle Coro-Situation

Wir haben unsere Patienten seit dem 15.03.2020 bis zum 24.05.2020 über die Pandemie informiert.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen. Bei weiteren Fragen sind wir gerne bereit, Sie in einem

persönlichen, individuellen Gespräch zu informieren.

 

Aktuelles zum 17.05.2020, 18:00 h

Im heutigen Beitrag haben wir für Sie recherchiert, inwiefern Sie wieder Ihre geliebten Restaurants besuchen dürfen. Unter anderem müssen Sie damit rechnen, dass Sie namentlich registriert werden. Folgenden Beitrag hat das Land NRW veröffentlicht:

„An einem Tisch können Personen aus zwei Haushalten sitzen. Eine Begrenzung der Personenzahl ist nicht vorgesehen. Tische müssen 1,5 Meter auseinander stehen.
Platzanweisungen und namentliche Registrierungen ermöglichen die Nachverfolgung. Um Besucherströme zu entzerren, verzichtet Nordrhein-Westfalen auf eine corona-bedingte Begrenzung der Öffnungszeiten und der Verweildauer der Gäste in den Restaurants. Buffet-Lösungen sind nicht zulässig.“ (https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/fahrplan-zur-oeffnung-von-handel-gastronomie-hotellerie-tourismus-und-fachmessen ; Zugriff am: 17.05.2020)

In diesem Beitrag wird der Fahrplan für zukünftige Öffnungen bzw. Lockerungen im Tourismus, Gastronomie, Handel, Hotellerie etc. beschrieben.

 

Aktuelles zum 10.05.2020, 14:00 h

Wie Sie bestimmt auch schon mitbekommen haben, wurden viele Einschränkungen gelockert.

Trotzdem möchte ich alle meine Hochrisikopatienten vor unnötigen Kontakten mit anderen Personen warnen. Das Risiko einer lebensgefährlichen Infektion ist nach wie vor sehr hoch. Bitte achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge und eine gesunde Ernährung. Wichtig ist auch, ausreichende Mineralien und Vitamine zu sich zu nehmen – am besten aus frischen Lebensmitteln. Außerdem empfehlen wir regelmäßige Spaziergänge oder Fahrrad fahren an der frischen Luft. Eine regelmäßige, körperliche Aktivität stärkt ihr Immunsystem und verbessert Ihre Mobilität und Koordination.

 

 

Aktuelles zum 26.04.2020, 14:00 h

Die zahlreichen neuen Empfehlungen und Verordnungen sind manchmal schwer zu erfassen und zu bewerten. Die beste Maßnahme für unsere Hochrisikopatienten ist nach wie vor, wenn möglich zu Hause zu bleiben und alle persönlichen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Natürlich sind auch regelmäßige Aufenthalte an der frischen Luft sehr wichtig. Wenn Sie beispielsweise allein oder mit Begleitung im Wald spazieren gehen, dann ist das Risiko sich anzustecken äußerst gering. Die Bewegung und die frische Luft stärken Ihr Immunsystem und Ihre gute Laune. Wichtig ist auch die Kommunikation – eine Isolation kann für Einige sehr ungünstig sein. Wir empfehlen auch häufige Telefonate mit Ihren Angehörigen und Freunden. Ebenfalls ist es wichtig, dass Sie daran denken, dass Sie später eventuell Hilfe brauchen, welche man vorsorglich jetzt schon organisieren kann. Bedenken Sie, dass eine Atemschutzmaske keinen 100%-igen Schutz bietet. Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Atemschutzmasken, es ist wichtig, dass man die Maske richtig einsetzt.

Sehr interessant sind die aktuellen Informationen über  verschiedene Masken und dessen Anwendungen unter folgendem Link:

https://www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/was-man-ueber-schutzmasken-in-zeiten-von-corona-wissen-muss/

 

 

 

Aktuelles zum 19.04.2020, 14:00 h

zum Auszug aus der Coronaschutzverordnung, gültig ab dem 20.04.2020

§ 9 Gastronomie

(1) Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen, (Eis-)Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen dürfen zur Versorgung der Beschäftigten betrieben werden, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind. (2) Abweichend von Absatz 1 sind die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf durch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen, (Eis-) Cafés und Kantinen zulässig. Für den Außer-Haus-Verkauf gilt dies nur, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind. Der Verzehr in der gastronomischen Einrichtung und in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung ist untersagt.

(https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-04-17_coronaschvo_in_der_ab_20.04.2020_geltenden_fassung.pdf , Stand: 19.04.2020)

Unsere Meinung bzw. unser Kommentar dazu:

Nur wenige wissen Folgendes: Wenn Sie sich etwas zu essen holen, bspw. ein Eis auf die Hand, müssen Sie mindestens 50 Meter Abstand zu dieser Eisdiele haben, bis Sie Ihr Eis probieren/verzehren dürfen.

Angenommen, dass diese Regelung für jegliches Essen gelten würde, dass man sich für unterwegs kauft, würde das ebenfalls bedeuten, dass Sie kein eigenes Essen im Umkreis von 50 Metern einer gastronomischen Einrichtung verzehren dürfen.

Wir denken, dass diese Regelung sinnvoll ist. Man kann sich zum Beispiel beim Verzehr von Lebensmitteln verschlucken und beim Husten jemanden anstecken. Des Weiteren soll verhindert werden, dass die Leute sich bspw. auf Bänken um die Eisdiele versammeln, um ihr Eis zu genießen.

 

Aktuelles zum 12.04.2020, 14:00 h

Obwohl die Gesamtsituation weiterhin sehr ernst ist, sehen wir allmählich Licht am Horizont. Bisher sieht es so aus, als würden die Universitäten, Schulen und Kindergärten in absehbarer Zeit wieder öffnen. Das wäre eine erhebliche Erleichterung für viele Familien im Alltag. Dazu folgen am 15.04.2020 weitere Information von den Ministerien NRW (https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html)

Für unsere älteren Patienten mit ausgeprägtem Risikoprofil gilt weiterhin: Bleiben Sie bitte möglichst zu Hause und vermeiden Sie unnötige Kontakte mit Menschen! Jeder Kontakt kann für Sie eine Lebensgefahr bedeuten. Sie können nicht erkennen, ob jemand eventuell ein Virusträger ist.

Die wichtigsten, vorbeugenden Maßnahmen sind die Prävention und Stärkung des Immunsystems.

Wir prüfen die aktuelle Immunlage und bei Störungen leiten wir entsprechende Sofortmaßnahmen ein.

 

Aktuelles zum 07.04.2020, 22:00 h

Die Informationsflut zur Coro-Problematik wird langsam unübersichtlich. Viele Betroffene sind verunsichert und überlastet. Was ist richtig, was ist falsch?

Unsere Praxis richtet sich nach den verbindlichen und aktuellen Informationen der Landesregierung NRW:

https://bit.ly/2WGWUWQ

 

 

 

Hier finden Sie die aktuellsten und verbindlichen Informationen – insbesondere darüber, wie Sie sich richtig verhalten sollen und müssen. Wir unterstützen die Einhaltung dieser Vorgaben und Rechtsverordnungen, weil ein Verstoß für Sie persönlich sehr unangenehme Folgen haben könnte. Die Strafen können teilweise exorbitant hoch sein.

 

 

Aktuelles zum 02.04.2020, 20:00 h

Dringender Appell an alle unsere älteren
Patienten:

Bitte bleiben Sie möglichst zu Hause – das ist
für Sie momentan der sicherste Ort. Nehmen Sie beispielsweise nur die wichtigsten Termine wie Einkaufen (außerhalb der Stoßzeiten), Arztbesuche etc. wahr. Ein längerer und unnötiger Aufenthalt in der Stadt kann für Sie lebensgefährlich werden.

Selbstverständlich dürfen und sollen Sie täglich an die frische Luft und in die Natur gehen. Nutzen Sie den Frühlingsanfang, um Ihre Immunabwehrkräfte zu stärken. Achten Sie dabei auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und genießen Sie frisches Obst und Gemüse. Das wird Ihr Immunsystem und Ihre eigenen Abwehrkräfte stabilisieren und stärken.

Aktuelles zum 24.03.2020, 19:00 h

Die Landesregierung NRW macht ernst. Heute wurde der Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Kontakteinschränkungen bekanntgegeben.

Wir unterstützen diese Maßnahmen der Landesregierung NRW und sehen diese als medizinisch sinnvoll an. Weitere Information finden Sie unter folgendem Link: https://bit.ly/3ak8bA4

Informationen der Bundesregierung:

https://bit.ly/2UeqMYI

Unsere Meinung:

Das Wichtigste ist die persönlichen Kontakte drastisch zu reduzieren. Hochrisikopatienten sollen zu Hause bleiben, da diese sonst ihr Leben gefährden. Zu den Hochrisikopatienten gehören insbesondere schwer Herz- und Lungenkranke in höherem Alter.

Aktuelles zum 19.03.2020, 20:30 h

Unsere Meinung: Deutschland ist wie Sie unten sehen bestens ausgestattet. Das bestätigen auch die Therapieerfolge im internationalen Vergleich.

Warum sind Intensivbetten so wichtig?

Ohne Intensivbetten ist eine erfolgreiche Beatmung mit Respiratoren (Gerät zur künstlichen Beatmung bei schweren Pneumonien) kaum möglich. Je höher die Zahl an Intensivbetten ist, desto besser sind die Chancen für Lebensrettungen in dieser Krisensituation – siehe Link unten. Die gefährlichste Komplikation ist eine schwere Lungenentzündung.

Hut ab und besten Dank allen medizinischen Berufsgruppen für diese großartigen Leistungen rund um die Uhr !

Verfolgen Sie den aktuellen Stand von Neuinfektionen, allerdings auch Genesungszahlen, live unter: https://bit.ly/3a54spZ